Auch die Küche ist Mediterran

Noch einmal durchstarten! Mit zwanzig Jahren Eigenheim-erfahrung sich ein neues Haus bauen, ganz nach eigenem Geschmack und ohne Kompromisse. Marianne und Heinz Werner waren mit sechzig Jahren in der glücklichen Lage, sich diesen Traum erfüllen zu können. In einem schmalen Hannoveraner Stadthaus mit engen Treppen hatten sie ihre beiden Kinder großgezogen. 1999, als Sohn und Tochter aus dem Breite, bodentiefe Sprossenfenster und helle Möbel prägen den Charakter des Wohnraums — entsprechend dem Wunsch der Werners nach lichtdurchfluteten Zimmern

Die warmen Naturtöne von Holz und ungebleichtem Leinen harmonieren bestens mit dem hellen Terrakotta der Bodenfliesen (links)

Die großzügig angelegte Landhausküche kann und will ihre mediterranen Vorbilder nicht leugnen: Liebevoll ist sie mit einschlägigen Accessoires dekoriert worden (ganz links)

Haus waren, kauften sie ein Garten-grundstück, nicht weit vom Zentrum der Niedersachsen-Metropole, aber inmitten von sattem Grün. Gemeinsam mit dem Hausarchitekten einer Baufirma planten Werners ihr neues Zuhause. Viel Tageslicht in allen Räumen stand ganz oben auf der Wunschliste. So gibt es im Erdgeschoss rundum, sogar im Bad, Glastüren als Verbindung zum Garten, und das Treppen-haus wird durch ein Oberlicht im Dach erhellt. Bei der Wahl der Materialien spielte die Sehnsucht nach dem Süden mit. »Auf vielen Urlaubsreisen hatten wir die Toskana und den besonderen Stil ihrer Häuser lieben gelernt“, sagt Marianne Werner. So wählte sie für den Fußboden im gesamten Erdgeschoss helle italienische Terrakottafliesen — ideal für die Fußbodenheizung, die mit ihrer sanften, gleichmäßigen Wärme für ein angenehmes Raumklima sorgt. Direkte Wärme spendet der große offene Kamin im Wohnzimmer — klassisch umrahmt von Carrara-Marmor. Im Bad wurde antiker Marmor verbaut, mit edler, matter Oberfläche. Dieses Bad, wie auch das Schlafzimmer des Paares, liegt im Erdgeschoss. Im Souterrain haben sich Heinz und Marianne Werner ein Wohlfühlreich eingerichtet, mit Sauna und einem Fitnessraum. Zur Fitness gehört auch die gesunde Ernährung. Und obwohl bei Werners die Küche eigentlich Domäne der Hausfrau ist, sieht man dort häufig den Hausherren große Salate mischen oder Gemüse schnippeln für eine herzhafte Minestrone.

Naturmaterialien, sanfte Farben und ein toskanischer Traum: Das große Bild überm Bett (rechts) ließen sich Werners von einer befreundeten Malerin nach einem Postkartenmotiv anfertigen

Vom Feinsten: der großzügige Doppel-waschtisch, mit Marmorplatte und goldpatinierten Spiegeln darüber

Antiker Marmor und charakteristische Accessoires wecken auch im neben dem Schlafraum gelegenen Bad italienische Assoziationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.